Aktuelles

Christoph 2

Am Montag den 23.03.15 fand ein weiterer Ausflug der Jugendfeuerwehr Kelkheim–Münster statt.

Dieses mal ging es über Frankfurt, auf das Dach der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik. Dort ist der Rettungshubschrauber Christoph 2 stationiert. Von dem Luftrettungszentrum aus, wird der dieser in einem Einsatzradius von ca. 70km zu Unfällen gerufen, wenn kein Notarztwagen in der Nähe der Unfallstelle ist, oder die Verletzungen des Betroffenen zu schwer sind.

Die Besatzung des Hubschraubers, ein Rettungsassistent, der Notarzt sowie die Pilotin gingen auf alle Fragen der Kinder und Jugendlichen ein und konnten alles beantworten. 
Nachdem fast alle Fragen gestellt wurden, wurde der Rettungshubschrauber noch alarmiert, so dass wir den Start zum Einsatz beobachten konnten. Da dies Glücklicherweise ein Fehlalarm war, konnte Christoph 2 wieder schnell abdrehen und vor der Skyline Frankfurts landen, so dass auch noch Zeit für ein gemeinsames Gruppenfoto blieb.

Vielen Dank an die Besatzung des Christoph 2

WP_20150323_17_25_29_Pro
WP_20150323_17_42_28_Pro
WP_20150323_18_02_42_Pro
WP_20150323_18_18_02_Pro
wp_ss_20150324_0001
1/5 
start stop bwd fwd

Atemschutzstrecke

Der Atemschutz Einsatz ist bei den Feuerwehren eine der wichtigsten und zugleich gefährlichsten Aufgaben, welche es zu leisten gibt. Um Personen aus brennenden Gebäuden zu retten und Feuer zu löschen, ohne die gefährlichen Rauchgase einzuatmen, müssen sich die Einsatzkräfte mit Atemschutzgeräten schützen. Um diese tragen zu dürfen, müssen sich die Feuerwehrmänner und Frauen zuerst einem gesundheitlichem Test, welcher alle 3 Jahre wiederholt wird, unterziehen. Ist dieser bestanden, geht es auf den Atemschutzlehrgang. Auf diesem lernt man den Umgang mit dem Gerät und worauf zu achten ist. Nach erfolgreich bestandener Prüfung darf man dann auch im Einsatzfall Atemschutz tragen. Durch viele im Jahr zu leistenden Übungen bildet man sich weiter und lernt weiterhin den richtigen Umgang.
Einmal im Jahr muss jeder Geräteträger auf die Atemschutzstrecke. Diese ist ein Hindernissparcour, welcher in zweier Trupps durchkrabbelt werden muss. Vorher, bevor es in die dunkle Strecke geht, ruft aber noch das Laufband, Fahrrad, Armergometer und Stepper. Jeweils für 2 Minuten und natürlich alles mit Atemschutzgerät auf dem Rücken.

Was das bedeutet und wie das alles abläuft, konnten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr erfahren. Dafür fuhren wir am 02.03.2015 nach Hochheim, wo diese Strecke für den Main Taunus Kreis ist. Nach einer Einführung mit Erklärung zum Thema Atemschutz, durfte jeder mal testen wie es ist durch die Strecke zu krabbeln. Natürlich etwas leichter ohne 17kg schwerem Gerät auf dem Rücken, dennoch anspruchsvoll.

WP_20150302_18_38_04_Pro
WP_20150302_18_42_29_Pro
WP_20150302_19_00_53_Pro
1/3 
start stop bwd fwd

Berufsfeuerwehrtag 2014

Am Freitag den 11.Juli 2014 startete um 16 Uhr der Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehren Stadt Kelkheim.

Zu dieser Zeit versammelten sich 35 Jugendliche in der Feuerwehr Kelkheim-Ruppertshain, welche für die nächsten 24 Stunden von den Jugendfeuerwehren besetzt war. In dieser Zeit wurden Einsätze simuliert und das Leben einer Berufsfeuerwehr nachempfunden.

Verschiedene Einsätze mussten in der Dienstzeit abgearbeitet werden. So geriet ein Keller in Brand und mehrere Personen mussten gerettet werden. Eine Person musste unter einem Container geborgen werden und mehrere Brände wurden bekämpft.

Sehr schwierig gestaltete sich die Rettung mehrerer Personen, welche in einen Schacht im Alten Klärwärk Ruppertshain eingestiegen sind und dort bewusstlos wurden. Da dies gegen 23Uhr war, musste zuerst die komplette Einsatzstelle ausgeleuchtet werden. Anschließend wurde eine Leiter in den ca. 5 Meter tiefen Schacht gestellt. Durch eine „Crash Rettung“ wurden die Verletzten schnell aus dem Gefahrenbereicht gebracht. Erschwerend kam hinzu, dass es Immer wieder zu Explosionen kam. Hierfür war die Pyrotechnik Gruppe des Main Taunus Kreises im Einsatz.

Ein weiteres Szenario war der Brennende Atzelberg Turm auf welchem sich noch Personen aufhielten.
Am Samstag um 16 Uhr war die 24h Schicht dann beendet und alle konnten wieder nach Hause.

Noch ein Danke an alle Firmen und Eigentümer die ihre Gebäude zur Verfügung gestellt hatten.

Berufsfeuerwehrtag 2013

Am 4. Oktober 2013 war es für die Jugendfeuerwehren der Stadt Kelkheim wieder so weit. Pünktlich um 17 Uhr begann der Dienst zu dem diesjährigen Berufsfeuerwehrtag. Ab diesem Zeitpunkt an waren die knapp 40 Jugendliche aus allen 6 Kelkheimer Stadtteilen bereit Aufgaben zu erledigen welche die Berufsfeuerwehr in Großstädten auch zu absolvieren hat.

Nachdem die Jugendlichen in Gruppen und somit auch in die Wachabteilungen Kelkheim- Fischbach und Kelheim- Mitte eingeteilt wurden, wurden als erstes die Fahrzeuge begutachtet und die Feldbetten für die Nacht aufgebaut. Kurz darauf ertönte bereits der erste Alarm für die Hilfeleistungszüge beider Wachabteilungen. Eine Person wurde im Steinbruch Fischbach nach Sprengarbeiten verschüttet. Nach ca. 90 min konnte diese aber dann aus ihrer Lage befreit werden und dem Rettungsdienst, welcher durch den Malteser Hilfsdienst gestellt wurde und ebenfalls an den Einsätzen teilnahm, übergeben werden. Nachdem die Fahrzeuge wieder aufgerüstet waren, ging der Dienst weiter.

Einige Einsätze wurden noch zu jeder Tageszeit abgearbeitet. Dort war neben zwei Schreinereibränden, einem Stromhäuschenbrand oder einer Personensuche auch ein Verkehrsunfall in der Stadtmitte zu bewältigen. Ein PKW ist in der Stadtmitte Süd gegen eine Wand gefahren und eine Person, welche eingeklemmt wurde musste befreit werden. Durch den gegenübergelegenen Markt waren auch gleich einige Passanten vor Ort welche die Rettungsaktion der Jugendfeuerwehr beobachteten.

Zwischen den ganzen Einsätzen wurden natürlich auch noch theoretische Übungen abgehalten um auch noch einige Dinge über die Feuerwehr zu lernen und später, in einigen Jahren für den richtigen Einsatzdienst der Kelkheimer Feuerwehren gerüstet zu sein.

Der erste Berufsfeuerwehrtag, welchen alle 6 Stadteilwehren gemeinsam abhielten, hat den Jugendlichen sowie den Betreuern wieder viel Spaß gemacht und es wird nicht der letzte in diesem Umfeld gewesen sein.