Aktuelles

Kinderflamme der Minilöscher 2017

11 Münsterer Minilöscher beim Wettkampf „Kinderflamme!“

Wie in jeden Jahr, kurz vor den Sommerferien, fuhren die Minilöscher zu ihrem Wettkampf „Kinderflamme“, veranstaltet jetzt schon zum 5. Mal durch den Main Taunus Kreis.

Jeder hat für sein Flämmchen 5 verschiedene Aufgaben, die er in der Gruppe alleine, zu zweit oder gemeinsam zu absolvieren hat. Es gab 2 theoretische Teile und 3 praktische Teile und je nach Flamme sind die Aufgaben schwieriger. In diesem Jahr wurden die Aufgaben überarbeitet, so dass mehr feuerwehrtechnische Aufgaben zu absolvieren waren. So mussten die Kinder sogar einen oder bei der Flamme 4 sogar zwei Feuerwehrknoten legen oder aber Schläuche ein- und ausrollen. Bei einem Verletzten mussten die Kinder Erste Hilfe leisten, schauen was kann ich tun, z.B. Notruf absetzen, Wunden verbinden oder in die stabile Seitenlage bringen. Zu wissen, wo man wohnt und welche Telefonnummer mein zuhause hat, war ebenso gefragt, wie man richtig eine Kerze anzündet. In jeder Flamme, 4 Flämmchen gab es, war auch ein Aufgabe, bei dem Teamarbeit gefragt wurde, es musste z.B. eine Eimerkette gebildet werden, um ein „Feuer“ zu löschen.

Jeder war mit Begeisterung dabei, hochkonzentriert, aber auch sicher ein wenig aufgeregt. Aber am Ende waren alle glücklich und konnten mit einer Urkunde und ihrem Abzeichen stolz und selbstsicherer nach Hause fahren. 

Allen Helfern und Eltern recht herzlichen Dank für die Unterstützung.

Die Betreuer der Minilöscher

IMG_6155
IMG_6170
IMG_6174
IMG_6181
IMG_6196
IMG_6199
IMG_6206
IMG_6220
IMG_6225
IMG_6240
IMG_6241
IMG_6242
01/12 
start stop bwd fwd


Text und Bilder: Sandra Naumann

Jugendfeuerwehr Alarmübung 2016

Feuer in katholischer Kirche St. Matthäus in Ruppertshain - mehrere Personen vermisst

Mit diesem Stichwort wurde ein Großaufgebot der Kelkheimer Feuerwehr alarmiert. Viele Einsatzfahrzeuge machten sich im Verband zusammen nach Ruppertshain. Die Anwohner rund um die Kirche staunten nicht schlecht, als vor Ort die Kelkheimer Jugendfeuerwehren aus ihren Fahrzeugen stiegen und keine erwachsenen Feuerwehrleute. Anstatt eines tatsächlichen Einsatzes hatte die Ruppertshainer Feuerwehr mit viel Mühe eine Alarmübung für die Jugendfeuerwehren der Stadt Kelkheim organisiert. Die Jugendfeuerwehren aus Hornau und Mitte suchten im Kellerbereich hinter der Kirche nach vermissten Personen. Mit dem gleichen Auftrag suchten die Nachwuchskräfte aus Münster und Fischbach Räume der Kirchengemeinde ab. Die Jugendfeuerwehren aus Ruppertshain und Eppenhain hatten es mit einer komplizierten Personenrettung vom Kirchturm zu tun.

Ca. 35 Kinder und 15 Betreuer aus den Einsatzabteilungen der Kelkheimer Stadtteile arbeiteten die Einsatzszenarien gewissenhaft ab. Nach ca. 1 Stunde konnte die Übung erfolgreich beendet werden, nachdem insgesamt 5 Personen gerettet wurden. Im Anschluss an das gemeinsame Aufräumen stärkten sich die Nachwuchsfeuerwehrleute im Ruppertshainer Feuerwehrhaus und rüsten danach noch die Fahrzeuge wieder auf, damit die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge wieder gegeben ist.

Vielen herzlichen Dank an die Organisatoren!

IMG_1029
IMG_1031
IMG_1032
IMG_1033
IMG_1034
IMG_1036
IMG_1038
IMG_1041
IMG_1043
IMG_1053
IMG_1061
IMG_1068
IMG_1074
IMG_1075
01/14 
start stop bwd fwd

Zeltlager 2016

Wie jedes Jahr in der 4. Woche der Sommerferien fuhren die Jugendfeuerwehren der Stadt Kelkheim wieder gemeinsam auf Zeltlager.

Wie in den letzten Jahren wurde auch wieder fleißig ein großer Container geladen um Zelte, Feldbetten, Gepäck, Küchenmaterial, Spiele, Feuerholz ect. für knapp 40 Personen auf den Zeltplatz zu fahren.

Am Samstag den 06.08.2016 morgens um 8 Uhr ging es dann los Richtung Birkenfeld in Rheinland-Pfalz. Angekommen auf einem großem Zeltplatz wurde der Container entladen, Zelte aufgebaut, eingerichtet und die Gegend erkundet.

Nachdem dies alles geschehen war und auch das Essenszelt stand, konnte die Woche Zeltlager beginnen.

In den folgenden Tagen wurde auf dem Zeltplatz gespielt, gegrillt und gechillt. Was natürlich nicht fehlen durfte waren Ausflüge in die nähere Umgebung. So wurde in der Edelstein-Stadt Idar-Oberstein ein Museum besucht und die Stadt erkundet.

Neben einem Tierpark, einem Flugzeug Museum wurde Frei- und Erlebnisbäder aufgesucht um sich von den größten Teils warmen Tagen zu erfrischen.

Wie immer hatten die Jugendlichen sowie die Betreuer viel Spaß in der gemeinsamen Wochen und freuen sich schon auf das nächste Jahr.


Zeltlager01
Zeltlager02
Zeltlager03
Zeltlager04
Zeltlager05
Zeltlager06
Zeltlager07
Zeltlager08
Zeltlager09
1/9 
start stop bwd fwd


Autor und Bilder: Sascha Hahn

Minilöscher Berufsfeuerwehrtag

In diesem Jahr war es wieder soweit. Wir wollten gerne wieder für die Minilöscher einen Berufsfeuerwehrtag anbieten, bei denen die Kinder einen 24 Stunden Tag erleben.

Am Freitag, den 09.10.2015 um 16:00 Uhr trafen 15 Kinder schwer bepackt mit Luftmatratze und Co. ins Feuerwehrgerätehaus ein.
Bevor die Eltern verabschiedet wurden, stellten wir den Eltern und den Kindern kurz das Programm vor.
Damit die aufgeregte Kinderschar erst einmal sich austoben konnte, sind wir nach draußen gegangen und haben verschiedene lustige Staffelspiele gespielt. So mussten die Kinder sich in Feuerwehrkleidung der Erwachsenen rein zwängen und einen kleinen Parcour bewältigen. Anschließend konnten die Kinder ihre Fähigkeiten beim Wäscheaufhängen unter Beweis stellen, dass sie hervorragend gelöst haben. Dann kam das Schwungtuch ins Spiel und es wurde schon etwas ruhiger.
Es rückte der erste feuerwehrtechnische Teil näher. 2 Feuerwehrleute ( Sebastian und Lucas ) bereiteten ihren Part vor. Es sollte an die Wärmebildkamera gehen. In 3 Kleingruppen wurde den Kindern durch verschiedene Experimente super veranschaulicht und erklärt, wie man mit einer Wärmebildkamera im Einsatz umgeht und was man beachten muss. Das Lager wurde eingenebelt und jedes Kind konnte sein Können und gelerntes Wissen in die Tat umsetzen. Am Ende wurde das Lager noch entlüftet.
Das Abendessen lockte die Kinder nach oben. Es gab Frikadellenbrötchen.
Frisch gestärkt konnten die Kinder nun ihr Nachtlager aufbauen. Tische wurden verrückt, Stühle gestapelt, Luftmatratzen aufgepumpt, Schlafsäcke ausgepackt und Kuscheltiere für die Nacht bereitgelegt.
In der Zeit war es nun schon ziemlich dunkel und es rückte die Nachtwanderung immer näher.
Warm eingepackt ging es los. Am Beginn war es leicht, da die Straßenlaternen noch genügend Licht schenkten, aber ab dem Toom-Baumarkt wurde es dunkler. Jetzt hatten die Kinder die Aufgabe ein Stück alleine oder zu zweit, einen mit Leuchtstäben beleuchteten Weg, zu gehen. Alle haben es mit Bravour gemeistert. Eine weitere Aufgabe bestand darin, dass die Kinder ein Stück ohne Reden gehen sollte. Das hat sich doch als sehr schwer herausgestellt. Aber irgendwie haben die Kinder es doch geschafft. Am Gerätehaus angekommen war Umziehen und Waschen angesagt. Nach einer Gute-Nacht-Geschichte sind alle Kinder sehr schnell eingeschlafen und um 06:00 Uhr waren alle Kinder wach.
Es wurde aufgeräumt, den Frühstückstisch gedeckt.... und kurz nach 07:00 Uhr waren alle Kinder am Tisch versammelt und frühstückten gemeinsam.
In der Zeit war die nächste Feuerwehreinheit in der Vorbereitung. Die Drehleiter von Kelkheim – Mitte kam pünktlich und wartete auf die Kinder. Schnell ging es nach draußen und die Kinder wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Oli und Marcus konnten den Kindern viel praktisches zeigen und die Augen leuchteten, als es hieß, wir dürfen in den Korb einsteigen. Fast jeder traute sich 30 Meter hochzufahren. Mit schweren Herzen lösten sich die Kinder von der Drehleiter. Aber der nächste Teil wartete schon.
Wieder in zwei Gruppen eingeteilt ging es los: Eine Ralley mit verschiedenen Aufgaben war zu lösen. So mussten die Kinder eine Wasserversorgung aufbauen, an einer Leiter Gegenstände hochziehen, einen Wassertransport mit Schwierigkeiten erledigen, im Toom-Baumarkt die Notausgänge zählen, die stabile Seitenlage üben, einen Fragebogen ausfüllen, Feuerwehrmaterialien auf Autos suchen und mit der Kübelspritze umgehen. Nach dieser Ralley waren alle Kinder hungrig und es gab Nudeln mit Hackfleischsoße. Nach dem Mittagessen stand aber schon wieder ein neuer Punkt auf dem Programm. Die Rettungshundestaffel aus Bad Soden zeigte eine Stunde lang ihr Aufgabengebiet. Die Kinder haben sich als Suchpersonen gerne zur Verfügung gestellt. Die Kinder konnten sich nicht von den Hunden trennen und es wurde ordentlich gestreichelt und gekuschelt. Mit viel Überredungskunst schafften wir es dann doch die Kinder von den Hunden zu lösen.
Jetzt war Pause angesagt. Man merkte jetzt den Kindern an, dass die Nacht zu kurz war. Sie verspeisten den mitgebrachten Kuchen und zogen sich am Kicker oder im Schlafbereich zurück und ruhten sich einige Zeit aus. Dann kam die Jugendfeuerwehr dazu. Gemeinsam wurde noch einmal am Kuchenbuffet zugeschlagen. Die Jugendfeuerwehr wollte mit den Minilöschern eine gemeinsame Löschübung am Ende ihres Berufsfeuerwehrtages machen. Um 16:00 Uhr kamen die Eltern hinzu und konnten zusehen, wie ihre Kinder das Feuer löschten. Mit viel Einsatz und Freude haben die Kinder ihre letzten Reserven raus geholt, um mit voller Stolz die Übung zu präsentieren.

Wir bedanken uns hiermit noch einmal allen, die an dem Berufsfeuerwehrtag mitgeholfen haben und den Kindern tolle Übungen gezeigt haben.

Den Kindern und auch den Betreuern hat dieser Berufsfeuerwehrtag sehr viel Spaß gemacht.

Die Minilöscher Münster
 
P1030747
P1030754
P1030763
P1030789
P1030791
P1030793
P1030800
P1030833
P1030839
P1030840
P1030842
P1030844
P1030870
P1030879
P1030886
P1030890
P1030893
P1030934
P1030938
P1030941
01/20 
start stop bwd fwd

Zeltlager 2015

Bereits im 5. Jahr in Folge veranstalteten alle Jugendfeuerwehren der Stadt Kelkheim in der vergangenen Woche ein gemeinsames Zeltlager. Dieses Jahr verschlug es die Wehren auf einen Zeltplatz in einem Waldgebiet nahe des Ortes Waldweiler, Süd-Östlich von Trier. Eine Woche Spaß stand nun auf dem Programm. Neben dem gemeinsamen Zelten und Zeit-verbringen auf dem Platz standen natürlich auch Ausflüge auf dem Programm.

Die Reise startete am Samstag den 15. August 2015 um 7 Uhr. Nun ging es mit 8 Feuerwehrfahrzeugen, darunter ein Wechselladerfahrzeug zum Transport der „Materialmulde“, Richtung Trier. Angekommen wurde das Lager aufgebaut und insgesamt 5 Zelte für 28 Jugendliche und 10 Betreuer gestellt. Anschließend blieb Zeit um die Gegend zu Erkunden. Außer Wald, einem Bach und ein paar Wiesen war nicht viel vorhanden. Die Woche konnte also ganz entspannt, ohne viel Handy Empfang, aber mit viel Staudamm bauen und Feuerholz holen begonnen werden.

Neben Ausflügen in nahe gelegene Schwimmbäder, besuchten wir noch einen Kletterwald, eine Sommerrodelbahn und das Schieferbergwerk Fell.

Ein besonderes Highlight war der Besuch der Berufsfeuerwehr Trier. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurden wir durch die Wache und die vielen Fahrzeuge geführt. Auch ein Besuch bei der Leitstelle, welche für 5 Landkreise und ca. 600.000 Personen zuständig ist, durfte nicht fehlen. Anschließend ging es noch zu einer Shopping Tour in die älteste Stadt Deutschlands.

Die Jugendlichen sowie die Betreuer hatten auch in dieser Woche mal wieder viel Spaß zusammen. Einzig das Wetter hat auch dieses Jahr nicht gehalten. Nachts bis zu 3°C Kälte ließ einige Schlafsäcke an ihre Grenzen kommen. Der Whirlpool in den Schwimmbädern wurde dann von jedem gerne aufgesucht. Dennoch lernten viele kennen, wie es ist mitten im Wald zu zelten, wenn Füchse nachts und  ganz in Ruhe über den Zeltplatz spazierten.

Ein gelungenes Zeltlager also welches nächstes Jahr vermutlich wiederholt werden wird.